Fadenlifting mit PDO Fäden


picture

PDO ist die Abkürzung für Polydioxanon, das auch zur Herstellung von chirurgischem Nahtmaterial genutzt wird. Wir verwenden PDO-Fäden der Firma Sonewa, namens Venus V-Line.

Es gibt Monofäden, gedrehte, verdrillte, spiralförmig gedrehte Fäden und Fäden mit Widerhäkchen in unterschiedlichen Längen. Die Fäden befinden sich in feinen Führungsnadeln, welche zwischen Haut und Unterhaut-Fettgewebe platziert werden. Anschließend entfernt man die Nadeln wieder.

Die Fäden verbleiben in der Haut und halten ohne Verankerung im Gewebe. Sie werden vom Organismus als Fremdkörper erkannt, infolgedessen es zu einer Neubildung von Kollagen kommt. Das Kollagen bildet ein stabiles Netzwerk um die Fäden. Diese innere Narbenbildung bewirkt den eigentlichen flächigen Straffungseffekt der Haut.

Je nach Ausgangsbefund und Behandlungsareal kommen unterschiedliche Fäden und Techniken zum Einsatz.

Das endgültige Ergebnis zeigt sich nach 6-8 Wochen und hält bis zu 18 Monaten.

Anwendungsgebiete:

Das Soft-Fadenlifting ist eine gute Alternative zur Hautstraffung, wenn kein -mit einem operativen Eingriff verbundenes- Facelifting gewünscht wird.